Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

RÜCKBLICK UND AUSWERTUNG conhIT 2017

conhIT Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Bereichen der Gesundheits-IT schätzen die Mischung aus Kongress, Akademie, Messe und Networking schon seit der ersten conhIT. Den hohen Stellenwert, den die conhIT für die gesamte Branche einnimmt, beweist die stetig steigende Fachbesucherzahl. 2017 gab es mit mehr als 9.500 Teilnehmern einen einen neuen Besucherrekord. Die Ausstellerzahl stiegt mit über 10 Prozent Zuwachs gegenüber dem Vorjahr von 451 auf 501

Die conhIT Erfolgsgeschichte wird weitergeschrieben

Die conhIT ist weiter auf Wachstumskurs. Partizipieren Sie an diesem Erfolg und präsentieren Sie Ihr Unternehmenden auch 2018 den Entscheidungsträgern der Branche. Die conhIT ist die perfekte Gelegenheit, Ihrem Geschäft neue Impulse zu verleihen. Eine Anmeldung ist ab sofort möglich.

Unsere Kurzanalysen zur Besucher- und zur Ausstellerbefragung finden Sie hier:

Kurzanalyse Teilnehmer conhIT 2017 (PDF, 181,9 kB)

Kurzanalyse Aussteller conhIT 2017 (PDF, 144,3 kB)

Zahlen der conhIT 2017

  • 9.545 Teilnehmer (2016: 8.894), davon 88 Prozent aus Deutschland, 12 Prozent aus dem Ausland
  • 501 Aussteller (2016: 451), davon 82 Prozent aus Deutschland und 18 Prozent aus dem Ausland
  • 20.000 m² Ausstellungsfläche (2016: 18.000)

Profil der Teilnehmer

Bestnoten für die conhIT 2017

Bild
Neun von zehn Ausstellern der conhIT 2017 bewerten die Fachbesucherqualität positiv
Bild
Auch die Teilnehmer gaben der conhIT 2017 wieder Bestnoten.

Entwicklung Fachbesucherzahlen

Grafik Fachbesucherzahlen
Die Fachbesucherzahlen sind gegenüber dem Vorjahr erneut um mehr als 10 Prozent gestiegen.

Entwicklung der Ausstellerzahlen

Grafik Ausstellerzahlen
Die conhIT 2017 wurde mit einem Ausstellerzuwachs von 10 Prozent erfolgreich abgeschlossen.

Entwicklung der conhIT

Die Mitglieder des bvitg e.V. (ehemals VHitG) entschlossen sich 2003, eine eigene Fachmesse durchzuführen.

Gründe für diese Entscheidung waren

  • der Wunsch, eine "IT-Leitmesse im Gesundheitswesen" zu organisieren, die die wesentlichen Trends, Innovationen und Neuausrichtungen des Marktes präsentiert,
  • in der ersten Jahreshälfte eine hochprofessionelle Industrieschau zu veranstalten, die als Branchentreff alle relevanten Zielgruppen adressiert.

Im Jahr 2004 initiierte der bvitg daher die Fachmesse ITeG als Industriemesse rund um die IT im Gesundheitswesen. Bei der inhaltlichen Gestaltung konnte der VHitG dabei von Anfang an neben der eigenen Expertise auf das Know-How branchenrelevanter Verbände zurückgreifen. Ein wichtiger Bestandteil der Veranstaltung war das parallel zur Industrieschau stattfindende Forum, auf dem praxisnahe Anwendervorträge für alle IT-Verantwortlichen (insbesondere IT-Leiter, Medizincontroller, Pflege und Ärzte) angeboten wurden.

Um Ausstellern und Kunden einen größtmöglichen Mehrwert zu bieten, entschloss sich der bvitg im Nachgang der Veranstaltung im Jahr 2007, die Fachmesse um weitere Veranstaltungs-Elemente zu ergänzen und zu einem hochkarätigen, innovativen Branchentreffpunkt zu erweitern: der conhIT.

Bei der conhIT steht die Industrie-Messe im Mittelpunkt der Veranstaltung. Sie bietet als integrierte Veranstaltung neben der Industrie-Messe einen Kongress, eine Akademie mit Fort- und Weiterbildungsangeboten sowie verschiedene Networking-Veranstaltungen und Verbandsforen.

Erstmalig fand die conhIT im April 2008 statt. Seit 2009 wird die conhIT in Kooperation von den Branchenverbänden Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V., GMDS (Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie) e. V., BVMI (Berufsverband Medizinischer Informatiker) e. V. sowie unter inhaltlicher Mitwirkung von KH-IT (Bundesverband der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter) e. V. und CIO-UK (Chief Information Officers - Universitätsklinika) gestaltet.

Ziel dieser Kooperation ist, eine qualitativ hochwertige, nachhaltige und von Anwendern, Wissenschaft und Industrie gleichermaßen getragene einzigartige Zentralveranstaltung der Medizinischen Informatik zu schaffen.